Suche
Suche
Finde deinen Ausbildungsplatz und
starte deine Karriere in Südbaden!
Sammle Praxiserfahrung und
entdecke die Berufswelt in Südbaden!

Die Bewerbung per E-Mail

Das solltest du wissen

Eine E-Mail-Bewerbung hat viele Vorteile: Sie ist günstiger, weil du keine teure Bewerbungsmappe kaufen und kein Porto bezahlen musst. Sie ist außerdem umweltfreundlicher als eine klassische Bewerbung, die du über den Postweg verschickst. Per E-Mail kannst du auch schneller mehr Bewerbungen verschicken. Außerdem ganz praktisch: eine E-Mail-Bewerbung kann beim Arbeitgeber schnell an andere Personen oder Abteilungen weitergeleitet werden.

So vielversprechend und gut das erst einmal für dich klingt: Manche Unternehmen bevorzugen trotzdem eine klassische Bewerbungsmappe in Papierform. Oft steht schon in der Stellenausschreibung, welche Bewerbungsform das Unternehmen wünscht. Falls du dir unsicher bist oder keine Informationen auftreiben kannst, ruf einfach den entsprechenden Ansprechpartner an oder frage freundlich per E-Mail nach!

Damit deine E-Mail-Bewerbung überzeugen kann, haben wir wichtige Tipps für dich zusammengestellt.

Wie schreibe ich eine E-Mail-Bewerbung?

Wie schreibe ich eine E-Mail-Bewerbung?

Im Grunde genommen ist eine E-Mail-Bewerbung nichts anderes als eine per Post verschickte klassische Bewerbungsmappe. Die eigentliche Bewerbung (also auch dein Anschreiben!!!) kommt dabei in den E-Mail-Anhang.

In deinem E-Mail-Text beschreibst du in kurzen Worten dein Anliegen und verweist freundlich auf den Anhang. Auch bei einer E-Mail-Bewerbung solltest du die gute Form wahren – mit persönlicher Anrede und mit Grußformel.

Natürlich musst du auch hier darauf achten, dass dir keine Rechtschreibfehler unterlaufen.

Hier findest du ein Beispiel für eine E-Mail-Bewerbung →

Brauche ich für meine Bewerbung eine seriöse E-Mail-Adresse?

Brauche ich für meine Bewerbung eine seriöse E-Mail-Adresse?

Unbedingt!!! Spaßige Mailadressen wie schnuckelchen@partytime.de oder killer@gamegambling.com sind absolut tabu. Am besten legst du dir bei einem der bekannten, seriösen E-Mail-Dienstleister (z.B. web.de, aol.com, t-online.de oder gmx.de) eine E-Mail-Adresse an, die aus deinem ausgeschriebenen Vor- und Nachnamen besteht: Vorname.Nachname@provider.de

Ansonsten könnte der Empfänger der E-Mail denken, dass die Bewerbung nicht ganz ernst gemeint ist, oder – noch schlimmer – deine Bewerbungsmail wird von einem Filter aussortiert und landet im Spam-Ordner.

Was schreibe ich in den Betreff meiner E-Mail-Bewerbung?

Was schreibe ich in den Betreff meiner E-Mail-Bewerbung?

Auch für die Betreffzeile gilt: Der erste Eindruck zählt! Beim Blick in sein Postfach will der Personaler auf einen Blick sehen, was ihn erwartet. Auch später soll er anhand der Betreffzeile deine E-Mail-Bewerbung schnell wieder zuordnen können, ohne sie noch einmal öffnen zu müssen. Deshalb solltest du in deinem Betreff mindestens folgendes schreiben: „Bewerbung um eine Ausbildung zum XY [=Ausbildungsberuf]“.

Wenn du zusätzlich deinen Vor- und Nachnamen in der Betreffzeile angibst, weiß der Personaler gleich, mit wem er es zu tun hat. Außerdem bleibst du ihm so vermutlich besser im Gedächtnis.

Bei Online-Stellenausschreibungen wird oft eine Kennziffer oder Job-ID angegeben. Diese sollte dann ebenfalls im Betreff genannt werden.

Deine E-Mail-Bewerbung könnte zum Beispiel so aussehen →

Was muss ich beim Anhang in meiner E-Mail-Bewerbung beachten?

Was muss ich beim Anhang in meiner E-Mail-Bewerbung beachten?

Deine Bewerbungsunterlagen verschickst du bei einer E-Mail- oder Online-Bewerbung im Anhang – und zwar als PDF. Denn PDF-Dateien können auf jedem PC geöffnet werden und behalten dabei ihre Formatierung. Außerdem ist die Gefahr, dass du einen Virus mitsendest, beim PDF viel geringer als bei allen anderen Dateiformaten.

Du kannst deine Bewerbungsunterlagen als einzelne PDF-Dateien mitschicken, oder alle Dokumente in einem einzigen PDF zusammenfassen. Die meisten Personaler sehen es aber gerne, wenn du zumindest die Scans deiner Zeugnisse und Bescheinigungen in einer PDF-Datei zusammenfügst. Sei beim Einscannen deiner Zeugnisse sorgfältig! Schiefe Seiten mit Schatten machen keinen guten Eindruck. Wenn du ein Bewerbungsfoto beifügen möchtest, dann solltest du es auf keinen Fall als Extra-Anhang versenden. Es gehört in den Lebenslauf.

Wichtig ist, dass du die PDF-Dateien mit einem eindeutigen Dateinamen benennst, so dass der Empfänger sie gleich zuordnen kann. Stell dir vor, was für ein Durcheinander entstehen würde, wenn jeder Bewerber seine Datei nur mit „Bewerbung.pdf“ benennen würde! Im Dateinamen sollte also besser dein Name stehen und um welchen Inhalt es sich handelt, also z.B. „Max_Mustermann_Anschreiben.pdf“. Du kannst nun dein Anschreiben, deinen Lebenslauf und die Zeugnisse in deiner Mail hochladen – am besten in der Reihenfolge, in der du sie bei einer klassischen Bewerbungsmappe auch abheften würdest.

Achte bei deiner E-Mail-Bewerbung auf das Datenvolumen! Insgesamt sollte die Größe der Anhänge 3 MB nicht überschreiten.